Projekte der Grundschule

Brandschutzerziehung

Bereits seit vielen Jahren arbeitet die Grundschule mit der örtlichen Feuerwehr zusammen, um den Kindern Kenntnisse zum Thema Brandschutz zu vermitteln. Die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen erhalten an zwei Projekttagen eine Einführung und können anschließend durch Vorführungen erfahren, welche Stoffe leicht brennbar sind oder was passiert, wenn man einen Fettbrand mit Wasser zu löschen versucht. Auch das richtige Absetzen eines Notrufs wird geübt, ein Feuerwehrauto darf besichtigt werden, der Umgang mit dem Feuerlöscher wird ausprobiert und vieles mehr.

Verkehrserziehung

In Zusammenarbeit mit der Jugendverkehrsschule werden die Schülerinnen und Schüler im Laufe des dritten oder vierten Schuljahres auf die sichere Teilnahme als Radfahrer im Straßenverkehr vorbereitet. Neben einem theoretischen Lehrgang wird das Radfahren zuerst auf dem Schulhof und anschließend im Realverkehr geübt. Am Ende der Einheit stehen eine theoretische und eine praktische Prüfung an. Werden diese erfolgreich bewältigt, erhalten die Kinder einen Fahrradführerschein. Zudem überprüfen die Polizisten die Fahrräder der Kinder und versehen die Räder, die tauglich für den Straßenverkehr sind, mit einem entsprechenden Aufkleber.

Umweltberatung

Umweltberaterin Hella Birker sowie Monika Dahlen, Jörg Schimitzek und Ronja Thieme vom Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Limburg-Weilburg (AWB), die vier Fachleute in Sachen Umweltberatung besuchen jedes Jahr alle ersten Klassen im Landkreis, um die Kinder über das Thema „Abfalltrennung“ zu informieren. Die Abfall- und Wertstoffarten Restmüll, Biomüll, Papier, Glas, Verpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundmaterial sowie Batterien werden vorgestellt und ihre Verwertungs- und Entsorgungswege kindgerecht aufgezeigt. Müllbeispiele sortierten die Kinder in die verschiedenen Abfalleimer. Um das Thema zu vertiefen, wurde die richtige Abfalltrennung spielerisch mit dem Nachwuchs geprobt. 

In Planung

Angedacht ist für die Zukunft eine Zusammenarbeit mit dem Heimatmuseum Oberbrechen, die durch die aktuelle Corona-Situation leider noch nicht zustande gekommen ist. Außerdem ist geplant, mit den Grundschülern einen „aid“-Ernährungsführerschein zu starten. Hier erfahren die Kinder durch praktische Übungen die Zubereitung gesunder kleiner Mahlzeiten.

Garten-AG „Grüner Daumen“

Die AG „Grüner Daumen“ an der Schule im Emsbachtal ist im Schuljahr 2018/19 entstanden. Bislang erhielt nur der Schulhof ein neues Aussehen und wurde durch zahlreiche Umbaumaßnahmen zu einem Erlebnisort für die Kinder. So sollte nun auch der bis dahin karge Schulgarten auf Vordermann gebracht werden, um im Einklang mit dem Schulhof zu stehen. Die drei wüstenartigen mit Unkraut versehenen Beete sollten zu neuem Leben erweckt werden.

In der AG wurde über das neue Erscheinungsbild beratschlagt. Schnell war klar: Es müssen bunte Skulpturen und Blumen her. In den nächsten Wochen und Monaten wurde viel geschafft. Es entstand eine Skulptur aus Buntstiften und ein Tipizeltgerüst. Paletten wurden umfunktioniert zu einer Blumentopfhalterung, Baumstämme fungieren als Bänke. Auch ein Hochbeet steht bereits bereit.

Auf der Suche nach Blumen sind wird auf die „Bulbs4Kids“ Seite gestoßen; eine Kampagne, die Grundschulkindern einen spielerischen Zugang zur Natur verschaffen und mit Blumenzwiebeln vertraut machen möchte. Nach der Anmeldung erhalten die Kinder im November ein kostenloses Paket mit 600 Blumenzwiebel, von Tulpen, über Narzissen und Krokussen zu Traubenhyazinthen. Zusätzlich gibt es sogar die Möglichkeit etwas zu gewinnen: eine ‘Goldene Blumenzwiebel“. Dazu kann man Fotos vom Prozess sowie dem Ergebnis einsenden. Dies motiviert die Kinder ungemein. Mittlerweile geht „Bulbs4Kids“ an unserer Schule in die 3. Runde und jedes Mal freuen wir uns darüber, die Blumenzwiebeln einzupflanzen und im nächsten Jahr zu beobachten, wie diese austreiben und zu bunten Blumen heranreifen. In der Zeit zwischen April und Juni steht der Garten in seiner vollen Blüte.

Die AG ist eine willkommene Abwechslung zum Schullalltag im Ganztag. Der Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung wird hier besonders gut umgesetzt. Es wird ermöglicht, abzuschalten, handwerklich aktiv zu werden und im Einklang mit der Natur zu stehen. Im Prozess des Arbeitens lernen Kinder viel von der Natur. Gartenarbeit schult die Wahrnehmung und fördert die Motorik und unterstützt somit die körperliche und seelische Gesundheit. Ein Garten bietet so viele Möglichkeiten. Er ist ein Ort, wo Entdeckungen möglich sind. Kinder sind kleine Entdecker und sie lieben es, die Welt um sich herum zu erforschen und sinnlich zu begreifen. Im Garten können sie die Natur hautnah erleben, Erfahrungen machen und mit Dingen experimentieren: Wie riechen die Blumen? Welche Farben können die Blumen haben? Wie fühlt sich die Erde an? Wie viel Wasser brauchen die Pflanzen?

Durch die Gartenarbeit und Pflege der Beete lernen die Kinder Verantwortung zu übernehmen, denn die Blumen brauchen Wasser und um den Garten ordentlich zu halten, muss regelmäßig das Unkraut gezupft, um die Beete herum gekehrt, die Büsche geschnitten und der Müll aufgesammelt werden, der vom Wind angeweht wird. Auch die Kreativität wird durch die Garten-AG gefördert, schließlich dürfen die Kinder nicht nur überlegen, an welchen Stelle die Blumen gepflanzt werden sollen, um schön zur Geltung zu kommen, sondern der Garten wird auch mit zahlreichen Bauprojekten verschönert. Ebenso fördert Gartenarbeit die Empathie für andere Lebewesen, wie Insekten und Co. Durch das Pflanzen von Blumen können die Kinder lernen, den Tieren ein Stück weit zu helfen und es ist schön zu beobachten, wie die Tiere die Angebote nutzen.

Schulhofgestaltung

Seit 2016 arbeitet die Schulgemeinde zusammen mit dem Landschaftsbüro von Matthias Jansen an der Umsetzung eines Schulhoftraums.

Die Schüler durften im Rahmen einer Zukunftswerkstatt ihre Bedürfnisse für die Pausen malen und schreiben, die der Landschaftsplaner in ein kreatives Schulhofkonzept umsetzte. Mithilfe der Schulgemeinde, der Gemeinde Brechen und ortsansässigen Betrieben, sowie des Kreises gelang es in den letzten Jahren Bauabschnitte zu realisieren. Derzeit erarbeiten einzelne Lehrkräfte an der Planung des nächsten Abschnitts für den Grundschulhof. Dieser wird sich im Frühjahr 2021 über ein Klettergerüst mit angrenzendem Kletterfelsen erfreuen können.