Fördern & Fordern

Wir beobachten und begleiten die Lernentwicklung der Kinder und sind bestrebt, die individuellen Bedürfnisse (Stärken und Schwächen) eines Kindes so früh wie möglich zu erkennen.

Bei der Beobachtung, Diagnose, Förderplanung und bei der Umsetzung der Fördermaßnahmen werden wir durch eine Förderlehrkraft des Beratungs- und Förderzentrums der Albert-Schweitzer-Schule Limburg unterstützt. Bei bestehendem Förderbedarf werden die Lernausgangslage sowie die schulischen und außerschulischen Fördermaßnahmen in einem individuellen Förderplan festgehalten, regelmäßig überprüft und modifiziert. Die Struktur des Förderplans wurde vom Kollegium gemeinsam erarbeitet und wird regelmäßig weiterentwickelt. Eine intensive Zusammenarbeit mit den Eltern/ den Erziehungsberechtigten der Kinder sowie außerschulischen Diagnose- und Förderinstitutionen ist uns dabei sehr wichtig.

Im Sinne der gemeinsamen Erziehungsverantwortung pflegen wir eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Eltern und Erziehungsberechtigten. Daher finden in regelmäßigen Abständen Elternabende sowie individuelle Lernentwicklungsgespräche und pädagogische Beratungsgespräche statt.

Tandem

Unsere Arbeit mit den Kindern beginnt nicht erst am ersten Schultag, denn den Kindern einen gelingenden Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule zu ermöglichen, gemeinschaftliche Projekte anzugehen, in Fortbildungen Schnittpunkte in den Bildungszielen herauszuarbeiten und in gemeinsamen Konzepten zu entwickeln – diese und viele andere Aspekte sind Bestandteil der regelmäßigen Tandemtreffen. Mit den Erzieherinnen und Elternvertretern der örtlichen Kindertagesstätten sowie der Grundschule Oberbrechen tauschen wir uns regelmäßig aus und entwickeln im Sinne des Hessischen BEP (Bildungs- und Erziehungsplan) verbindliche pädagogische Grundlagen für unsere Arbeit.