Inhalte Arbeitslehre Berufsorientierung

Berufsorientierung, Konstrukt, das anhand von drei Szenarien, die als jeweils individuelle Lebenspläne vorgegeben werden, operationalisiert wird: Ist der einzelne eher an beruflicher Karriere interessiert (karriereorientiert), an seiner Freizeit (freizeitorientiert), oder ist er nur dann bereit, sich zu engagieren, wenn er Ziele verwirklichen kann, die er für sinnvoll hält (alternativ engagiert)?http://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/berufsorientierung/2189

In Klasse 5 kann von einer bewussten Berufsorientierung nicht die Rede sein. Da die Persönlichkeit der Kinder zu diesem Zeitpunkt noch nicht so weit entwickelt ist, dass ein Kind sich weder bewusst darüber ist, welche Interessen und Wertvorstellungen es hat, noch ist zu diesem Zeitpunkt klar, ob es bei den bestehenden Interessen und Wertvorstellungen bleibt. So kann man davon ausgehen, dass in diesem Alter alle Kinder größtenteils noch freizeitorientiert sind (und sein sollen) und noch kaum oder selten Karriereorientierung auszumachen ist. Eine Berufsorientierung geht also dahin, wo ein Kind die meisten Freizeitmöglichkeiten sieht. Es geht im Jahrgang 5 also eher darum den Kindern Angebote zu machen und diese in den verschiedenen Tätigkeitsfeldern zu beobachten um Tendenzen festzustellen und im Laufe der Zeit zu beobachten, ob diese Tendenzen sich verfestigen oder verändern.

Holland (1985) unterscheidet sechs verschiedene Persönlichkeitsorientierungen:
1. Praktisch-technische Orientierung (AL Unterricht, Handwerkliche AGs)
2. Intellektuell-forschende Orientierung (AGs mit Schwerpunkt Bio, Chemie, Physik)
3. Künstlerisch-sprachliche Orientierung (Kunst, Musik, Theater AG)
4. Soziale Orientierung (Schulsanitäter, Schulkiosk, Klassensprecher, Mitarbeit in der SV)
5. Unternehmerische Orientierung (dies wären auf unterer Bildungsebene Vertreter oder Verkäufer. Ein Hinweis kann hier die sprachliche Fähigkeit geben und die Fähigkeit mit Hilfe dieser in Verbindung mit dem gezielten Einsatz sozialer Umgangsformen Menschen so zu beeinflussen, dass die eigenen Interessen gewahrt werden.)5. Arbeitslehre in Jahrgangsstufe 5 mit Schwerpunkt BO
10
6. Konventionelle Orientierung (hier geht es auf unterer Bildungsebene um Verwaltungsberufe ein Hinweis darauf kann man erhalten wie ordentlich und sorgfältig ein Kind arbeitet bzw. wie strukturiert ein es ist.)
Zu diesen Persönlichkeitsorientierungen werden Angebote gemacht (siehe Klammer) um die Kinder in diesen Bereichen zu beobachten und entsprechende Tendenzen festzustellen.

Zusätzliches Angebot ist das Apfelprojekt:
Dieses geht über mehrere Jahre. Die Schüler helfen hierbei beim Pflanzen und der Pflege von Apfelbäumen, sowie der Ernte der Äpfel. Zudem bekommen sie Einblicke in die weitere Verarbeitung zu Apfelsaft in der ortsansässigen Kelterei. Kinder die hier großes Interesse zeigen wären der praktisch-technischen Orientierung zuzuordnen.